Lesezeit 2 Minuten

Immerhin auch was Positives: Die Schwenkfahne wurde eingeweihtWas ein Wochenende in schwarz und gelb… Für unseren Fanclub, die Sportfreunde Kaiserstadt, im Grunde ein sensationelles Wochenende, aber irgendwie wollte und sollte es einfach nix werden mit dem kompletten Hammerwochenende.

Wie auch?! Wenn ein Wochenende mit einer solchen Tragödie beginnt, wie die Welt es in Oslo miterleben musste, sich die Katastrophe der Loveparade jährte und dazu das Wetter die entsprechende Synphonie bot? Die Vorzeichen standen einfach nicht auf unserer Seite.

Obwohl es einen echten Grund gab sich zu freuen – wir konnten unsere Schwenkfahne einweihen – gingen wir mit hängenden Köpfen nach Hause. Ich empfehle daher Steffens Bericht auf unserer Fanclubseite und schließe mit einem Zitat aus dem Alemannia-Fan-Forum, dass ich so unterschreiben kann:

Merkwürdig fand ich auch die Stimmung auf dem Nachhauseweg nach Spielende: Um mich herum kaum Flüche oder agressive Sprüche, stattdessen eine Art Begräbnisatmosphäre. Fast bekam man den Eindruck, viele haben sich innerlich mit dem Niedergang ihres einstigen Lieblingsverein bereits abgefunden.Trauer, nicht Ärger dominierten.
Ich denke, die ganze inzwischen ziemlich offensichtliche Finanzierungskatastrophe dämpft die Beigeisterung ganz schön ab. Viele wissen, dass unser (mittelfristiges) Schicksal nicht mehr vom Tandem Meijer/Hyballa, sondern von irgendwelchen Geldgebern abhängt. Das Interesse am Sport sinkt, weil es von den Schatten der Finanzprobleme erdrückt wird. Dann sind gefährliche Gedanken wie “..was soll dieses Spiel,wenn wir den Laden ohnehin bald zumachen müssen” nicht mehr weit – ein Stimmungskiller. Der “Trick”, uns den Begriff des “Ausbildungsvereins” schmackhaft zu machen, zündet auch nicht richtig. Immer nur auf eine Saison fixiert zu sein, die mit Ausleihspielern und danach zum Verkauf stehenden Leistungsträgern bestritten wird, findet nicht jeder prickelnd – wo bleibt die positive Perspektive? Wenn einen das Spiel dann auch noch nicht aus dem Sitz reißt, weil einfallsloses Ballgeschiebe dominiert, ist das Krankheitsbild “Alemannia-Depression” komplett! (franz-jupp)


1 Kommentar

Avatar

Klenkes · 26. Juli 2011 um 16:15

Klammer Verein hin oder her, ich frage mich nach wie vor wie man einen Boy Waterman oder Anouar Hadouir verpflichten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.