Lesezeit 3 Minuten

Mein Name ist Friedrich, wahlweise auch Fritz oder Herr Jeschke. Die kurze Selbstbeschreibung: Im Pass ein Deutscher, im Herzen “ene öcher Europäer” mit einer großen Leidenschaft für Griechenland. 

Geboren bin ich 1983 in der wunderschönen Europastadt Aachen. Seit 2017 wohne ich in Köln und arbeite in Troisdorf als Key Account Manager bei der Troiline GmbH, einer kommunalen Tochter die ein eigenes Glasfasernetz baut und betreibt. Beruflich bin ich in der digitalen Welt verwurzelt – und erlebe, wie Kompetenz im Neuland aussieht [!sic]. Ein Grund sich zu engagieren, denn aktuell ist das schlicht zu wenig was wir erleben.

Über die Krise in Griechenland kam ich dann zur europäischen Politik. Seit 1987, also meinem vierten Lebensjahr, bin ich jährlich dort. Es ist meine zweite Heimat, obwohl ich keine griechischen Wurzeln habe. Die sogenannte Griechenlandkrise zeigt, was in den nationalen Staaten sowie auf der europäischen Ebene alles noch im Argen liegt. ( ⏵hier meine Beiträge zu Griechenland )

Da ich die Europäische Union als Chance und nicht als Problem sehe, war ich schnell dabei, als die BürgerInnenbewegung Pulse of Europe entstand. In Aachen gehörte ich Anfang 2017 zum lokalen Gründungsteam. Doch eine Bewegung kann keine Änderungen herbeiführen. Dies geht nur in Parlamenten und über aktive Arbeit in Parteien.  (⏵Hier meine Beiträge zur EU )

Seit Juni 2018 bin ich daher Mitglied der paneuropäischen Partei Volt Europa. In Köln war ich Co-City Lead, Kandidat für die Europawahl 2019 auf der deutschen Wahlliste und habe als co-Lead European Expansion den Aufbau von neuen Volt Teams, vor allem in den EU-Staaten, in denen wir noch sehr jung sind unterstützt. Daraus ist nun der Fokus auf die EuropäerInnen entstanden, die keinen akadmeischen Abschluss haben – also auch die, die gar keinen Abschluss haben. Wir haben meiner Meinung nach ein elitäres Problem – wobei Elite nicht pauschal das Problem ist. Wir haben einfach zu wenig nicht-akademische Menschen in der Politik. Die Gründe sind vielfälltig und gerne sprecht mich zu dem Thema direkt an!

Da war ich mal: Piraten & SPD

Ich habe 2009 bei den Piraten Luft geschnuppert. Es ging im die Internetsperren im Internet der Zensursula.  Doch es war eine Protestpartei und letztlich nicht mit einer Alternative versehen. Einfach dagegen halt.  Von 2017 bis 2018 in der SPD erlebte ich eine Partei, die nicht attrakrtiv sein will, junge motivierte Mitglieder ausbremst und selbst mit den besten Karten auf der Hand nichts anfangen kann und will.

Darum Volt

Bei Volt kann gestaltet werden bis in die europäische Ebene hinein und das wir paneuropäisch sind, ist etwas ganz wichtiges – und eben bei keiner anderen Partei überhaupt der Fall. Keine Partei steht für eine grenzüberschreitende Politik, die Visionen für Europa hat und konkrete Ideen ohne ideologische Fallstricke.

Warum dieser Blog?

Mich bewegen gesellschaftliche Themen und Hintergründe. In Artikeln und Videos kommentiere und diskutiere ich das, was mir gesellschaftlich wichtig ist. Ging es in früheren Zeiten mehr über Aachen und meinen Club, Alemannia Aachen, geht es seit einigen Jahren immer mehr um politische – vor allem europäische – Themen.

Zum einen ist dieser Blog ein Ventil, um Gedanken “raus zu lasen”, zum anderen möchte ich mit meinen Beiträgen etwas (egal wie viel) dazu beitragen, dass diese Welt besser wird. Ob ich das gut mache, was ich besser machen kann und welche Möglichkeiten es noch gibt: Schreibe es in die Kommentare! Klappe halten? Das machen doch viel zu viele!

„Willst du schnell gehen, geh allein. Willst du weit gehen, geh mit anderen.“

Afrikanisches Sprichwort

Ab und zu schreibe ich dazu einen virtuellen Europabrief. Hier kannst Du dich in die Empfängerliste eintragen.