Werner-Fuchs-Haus - Haus der AlemanniafansSind wir nicht alle irgendwie Trainer? Aktuell findet diese Debatte ja auf regionaler Ebene hier in Aachen statt: Nach drei Niederlagen in der Liga und dem Pokalaus steht die Alemannia auf dem letzten Tabellenplatz, hat erst ein mageres Tor geschossen und droht somit den Anschluss zu verlieren. Heute Abend stellt sich der Trainer den Fragen von Fans und Journalisten. Ich bereite mich mal vor 😉

Kann Peter Hyballa nun wirklich etwas oder ist er nur ein Phrasendrescher? Warum sind wir vorne plötzlich so „harmlos“? Wieso spielen die Neuzugänge teils so enttäuschend? Warum sitzt Achenbach auf der Bank? Wieso wird erst so spät gewechselt?

Dies sind mal einige exemplarische Fragen, die heute Abend im Werner-Fuchs-Haus gestellt werden dürften. Ich hoffe natürlich auf einen interessanten und kurzweiligen Abend und der notwendigen Ernsthaftigkeit. Ich persönlich mag die Art von Peter Hyballa und seine direkte und unkonventionelle Art die Dinge anzusprechen. Aber nun sind wirklich Resultate gefragt. Ich kann auch nicht alle Entscheidungen nachvollziehen.

Der Druck auf die Mannschaft, die sportliche Leitung und erst recht auf den Trainerschultern ist immens: Nur durch den sportlichen Erfolg kann die Alemannia wirtschaftliche Ziele erreichen. Sponsoren und Geldgeber und ein möglicher Investor für den Tivoli werden gesucht. Für die rote Laterne gibt es aber außer Mitleid nichts Nennenswertes. Eigentlich eine sehr perverse Situation für einen noch so jungen Trainer und eine so junge Mannschaft.

Nur: Mit Höger, Arslan und Stieber sind drei starke Spieler nicht mehr auf dem Platz, die viele Tore vorbereitet und erzielt haben. Gerade Höger und Stieber werden bis jetzt vermisst – aber hinterher weinen hilft uns auch nicht weiter. Der eingeschlagene Weg als Ausbildungs- und „Sprungbrettverein“ ist kein schlechter.

Ich bin gespannt wie sich der Trainer heute Abend schlägt, aber auch, wie fair und sachlich das Öcher Fanlager damit umgeht. Die Lage ist ernst, aber noch nicht dramatisch. Fortuna Düsseldorf startete ähnlich in die letzte Saison und landete am Ende vor uns. Morgen gibt’s die Zusammenfassung dann bei den Sportfreunden Kaiserstadt.

Neben zahlreichen Fans werden die Vertreter mehrerer Zeitungen sowie auch Fernsehteams vor Ort sein. Deshalb werden wir die Versammlung in zwei zeitlichen Abschnitten durchführen: Von 19:00 Uhr bis 19:30 Uhr werden die Moderatoren im Haus ein „öffentliches Interview“ mit Peter Hyballa im Beisein der Presse und Fans führen.

Sollten in diesen 30 Minuten nicht alle Fans Platz im „Werner-Fuchs-Haus“ finden, so bitten wir schon jetzt um Geduld und Verständnis.

Ab 19:30 Uhr werden die Pressevertreter nicht mehr anwesend sein – Hyballa steht dann allen Fans „Ende offen“ für jede Frage aus den Reihen der Fans und Mitglieder zur Verfügung. Die Moderatoren werden diese Fragerunde lediglich organisatorisch steuern.

Wir sind sicher, dass auch bei sehr großem Andrang die Veranstaltung (wie bei der IG üblich) ruhig und mit der üblichen alemannischen Geduld über die Bühne gehen wird.

Quelle: Offizielle Webseite der Interessengemeinschaft der Alemannia Fans und Fan-Clubs „Fan-IG“ e. V.


1 Kommentar

Marie-Luise Wieland · 11. August 2011 um 19:50

Hallo,
Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, sehr sachlich, aber voll zutreffend.

LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.