Erik Meijers Worte auf der Mitgliederversammlung der Alemannia über die Zuschüsse des Vereins in die Volleyballabteilung sorgten, nicht nur bei den Volleyballern selber, für Empörung und Kopfschütteln. Erik Meijer, die Kultfigur, Aufstiegs-& (Europa)Pokal-Held und nun erfolgreicher sportlicher Geschäftsführer, monierte, dass ihm aufgrund der hohen Zuschüsse in den Volleyball Gelder für die Jugend fehlen. Unabhängig von der Richtigkeit seiner Worte: Unterstützung erfahren die Volleyballer scheinbar keine von Seiten der GmbH.

Wieso kann ich eigentlich keine Eintrittskarten für die Volleyballerinen in den Fanshops (Tivoli & Pontstraße) kaufen?

Wieso wird auf der Startseite der Alemannia nicht auch das kommende Spiel der Volleyballerinnen beworben ? In etwa so:

Wieso hängen aufm Tivoli keine Plakate für das kommende Spiel der Volleyballerinen?

Auf dem alten Tivoli gab es, daran erinnere ich mich noch sehr, gut fast immer den Hinweis – sogar per Videotrailer auf der Leinwand – auf das nächste Heimspiel der Ladies in Black inklusive Ankündigung durch den Stadionsprecher Robert Moonen. Wieso gibt es weder das Eine noch das Andere nicht auch auf dem neuen Tivoli?

Die Alemannia könnte so das Interesse und die Attraktivität der Volleyballer steigern und Zuschauer und Sponsoren auf die doch sehr erfolgreiche Abteilung aufmerksam machen. Beispielsweise ist die lokale Presse (Aachener Nachrichten, Aachener Zeitung, Center.TV, etc.) immer vor Ort und die Zuschauerzahlen sprechen für sich. Die Ladies in Black gehören zur Marke Alemannia und immer mehr Fans gesellen sich dazu. Auch Heimatblogger Bernd Büttgens (stelv. Chefredakteur der Aachener Nachrichten / Aachener Zeitung) meint:

Alles in allem: großartiger Sport, fetter Beat, wirklich ein feines Erlebnis, das die Alemannia-Volleyballerinnen ihrem wunderbar mitfeiernden Publikum an der Neuköllner Straße nicht erst seit dieser Saison bieten. […]Ich finde, diese Volleyballerinnen sind eine feine Visitenkarte für die Stadt, eine kräftige Farbe im Angebot der Aachener Alemannia. Da gibt es eigentlich nichts zu diskutieren, oder?

Also liebe Alemannia: Es kostet Euch nix, wenn Ihr ein par kleine Rädchen in Bewegung setzt. Dann klappt es auch mit der autarken Volleyballabteilung. Ich glaube, die sind auf nem richtig guten Weg und bei der nächsten Mitgliederversammlung kann man aus den einst “empörenden Worten” ne richtige Success Story machen. Am besten heute Abend um 20:00 Uhr im NRW-Duell gegen den USC Münster davon überzeugen, was für eine tolle Stimmung und toller Sport dort geboten wird. Alemannia auch für Nicht-Fußball-Möger 😉


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.