Paul tippt auf Spanien

Der Fußballfan ist abergläubisch – ich erst recht! Paul, das bis jetzt richtig tippende Oktopus-Orakel, hat heute auf Spanien als Sieger der Halbfinalbegegnung Deutschland-Spanien getippt. Jungens und Mädels, mir geht die Pumpe. Klar, es ist nur ein Oktopus aber solche Omen machen mich immer total verrückt!

Hoffen wir, dass sich die gute Krake geirrt hat! Vor zwei Jahren, bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich/Schweiz, tippte er beim Finale auf Deutschland. Bei der Partie ist also die Hoffung auf einen Irrtum gegeben.

N-TV.de – Paul setzt auf Spanien

Autokorso in Montreal

Jaja, auch nach zwei-mal-schlafen haut mich dieses VIER zu NULL immernoch von den Beinen. Irre! Die Kinder der gegenüberliegenden Grundschule laufen alle in Deutschlandtrikots und -shirts rum. Alle haben sie die schwarz-rot-goldene Fahne auf der Backe. Herrlich! Heute morgen habe ich dann erstmal schön die Gazetten durchgelesen:

Boston Globe (USA): „Streitet nicht mit Deutschland, weder auf dem Platz noch außerhalb. Nach Verbal-Duell vor dem Spiel lässt Deutschland mit eindrucksvollem Kantersieg Taten folgen.“ oder AS (Spanien): „Das großartige Deutschland hat Argentinien platt gemacht. Löw hat eine kunstvolle Fußballwalze erfunden. Deutschland macht Angst.“

Aber letztlich ist eines der schönsten Videos aus Montreal. Autokorso nach dem Sieg um 12 Uhr Mittags. YES! Grüße übern Teich!

Don’t cry 4 me Argentina

4 zu 0! VIER zu Null!! Wahnsinn! Da habe nicht nur ich nicht mit gerechnet. Was unsere Nationalmannschaft da gestern in Kapstadt gezeigt hat war aller erste Sahne. Traumfussball. Fantastisch. Irgendwie nicht in Worte zu fassen. Auch einen Tag später komme ich aus dem Staunen nicht raus.

Verdammt nervös war ich vor dem Spiel und dann macht der Müller direkt ne Bude. Rumms! Tor! Geil. Zur Pause ein verdientes 0:1 gegen die aroganten Argentinos. Die Halbzeitzigarette auf dem Balkon eine Wohltat. Nassgeschwitzte Hände – nicht wegen den 37 Grad. Plötzlich aus dem Garten der nachbarn der Ruf: “Habt Ihr noch Bild?” – “Ja! Wieso?” – “ZDF hat Bildausfall. Wenn das in 5 Minuten noch ist können wir dann hochkommen ?” – “Sicher!”

Zugegeben: Es wäre verdammt eng in der Hütte geworden und irgendwie war ich dankbar, dass das ZDF doch noch Bild hatte. Argentinien kam gut aus der Pause aber dann das 2:0. Für mich kam es aus dem Nichts aber es war toll gemacht. Wir führen – hochverdient – 0:2 gegen Argentinien. Gegen den Favoriten. Ich brauch ne Zigarette! Auf dem Blakon höre ich plötzlich ganz Aachen jubeln! Da muss das 3:0 gefallen sein! Ausnahmsweise freue ich mich, dass beim Stevie, dort haben ich das Spiel gesehen, das Bild 10 Sekunden Verzögerung hat. Ich lege die Fluppe in den Aschenbecher und komme rechtzeitig und sehe Arne Friedrichs erstes Länderspieltor. Gänsehaut.

Schweinsteiger, für mich bester Mann gestern auf’m Platz, spielt Argentinen schnwindelig und Arne wichst die Pille rein – das isset! Das 4:0 ist Kosmetik. Ich bin fertig. Was ein grandioser Seig!

Später drücke ich Paraguay die Daumen. Spannender aber ergeignisloser Kick. Plötzlich ein Tor! Schade, es wird den Perunanern Jungs aus Paraguay zu Unrecht aberkannt. Dann die zwei Elfmeter binnen 3 Minuten. Ich komme nach all dem Bier und dem tollen Spiel zuvor nicht mehr mit. Elfmeter! Gehalten! Elfmeter! TOOR! Wiederholung! Gehalten! Spinne ich?!?

Geradezu unmenschlich genial dieser 3. Juli 2010 aus fußballerischer Sicht! El Diez ist Geschichte. Der einst beste Fußballer der Welt erlitt sein härteste Niederlage. Zurecht und verdient! Mitleid habe ich keins. Adios Diego! Sonntag holen wir diesen schönen Pokal. Spanien wird ne harte Nuss aber wer England und Argentinien so souverän und verdient vom Platz fegt wird Weltmeister.

Es geht um die Wurst

Morgen ist es soweit! Deutschland spielt im Viertelfinale gegen die Gauchos aus Argentinien. Ein Klassiker! Einige der legendären Partien dieser beiden großartigen Fußballnationen habe ich zwar erst auf Video/DVD gesehen aber das Finale 1990 in Rom oder der Elfmeterkrimi 2006 habe ich noch genau vor Augen. Gänsehaut! Da freue ich mich auch morgen drauf. Ich tippe auf ein knappes Spiel mit dem am Ende verdienten Sieger Deutschland.

Was tippt Ihr? Wie glaubt Ihr geht es aus? Kommentare bitte!

Fanschals als Entschädigung

Am 13. Mai gastiert die Nationalmannschaft des DFB am Aachener Tivoli. Gegen Malta wird auf dem Tivoli ein Benfizspiel zugunsten der Egidius-Braun-Stiftung, der Sepp-Herberger-, der Robert-Enke-, der DFB-Kulturstiftung und der Bundesliga-Stiftung ausgetragen. Auch wird in Aachen erstmals ein A-Länderspiel veranstaltet, da der DFB-Ehrenpräsident Egidius Braun 85 Jahre alt geworden ist.  Trotzdem gibt es vor dem bereits ausverkauften Spiel Unmut. Aufgrund des Pokalfinals zwei Tage später werden viele Nationalspieler nicht auflaufen. Klose, Gomez, Schweinsteiger, Müller, Marin und Mertesacker seien hier mal genannt. Auch Michael Ballack ist noch mit dem FC Chealsea unterwegs.

Neuer, Adler, Podolski und Cacau werden wohl die Hochkaräter sein. In einem Interview mit der Aachener Zeitung sprach jetzt der DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach über das Länderspiel. Hier ein par Auszüge und der Link zum Interview:

Inzwischen hat halb Fußball-Deutschland aus beruflichen Gründen abgesagt. Die Fans sind aber von einem kompletten Vorbereitungsspiel ausgegangen. Gibt es einen Rabatt?

Niersbach: Wir haben uns etwas einfallen lassen, weil wir die Problematik natürlich auch sehen. Jedem Zuschauer schenken wir einen Fan-Schal.

Ist die Terminierung in Aachen ein einmaliges Ereignis?

Niersbach: Die Idee, dieses Spiel ständig in Aachen auszurichten, gibt es nicht, besitzt aber – das sage ich spontan – einen gewissen Reiz. Es kommt darauf an, welche Erfahrungen wir jetzt am 13. Mai machen. Wir sind keineswegs gezwungen, alle zwei Jahre ein neues Stadion zu bestimmen.

Es wird trotz allem ein tolles Ereignis für Aachen und auch ein par Tore sollte man gegen Malta zu sehen bekommen. Einen Schal dazu und gutes Wetter und die Möglichkeit, alle zwei Jahre ausrichter des DFB-Benefizspiels zu sein, sind doch eine Vorfreude wert.

Fußball ist eine Religion

Wir schreiben den 5. Juni 2002. Es ist 12:50 Uhr. In 40 Minuten spielt die deutsche Nationalmannschaft gegen Irland – bei der Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan. Allerdings: Ich sitze im Religionsunterricht bei Frau B. Frau B. ist eine nette ältere Lehrerin und normalerweise sehr fair und „zu allem überredbar“. Heute hat sie aber irgendwas gegen uns. Sie will uns nicht in das Foyer  lassen – dort wird das Spiel nämlich übertragen.

Ich kann mich leider nicht mehr an das Thema der Stunde erinnern. Ich war sehr angefressen. Stinksauer. Das war für mich ein handfester Skandal. Missmutig verfasste ich ein par Zeilen. Aus Frust und Überzeugung. Irgendwie schaffte es dieses unscheinbare Manifest in die Hände von Frau B. – und wir durften in das Foyer das Spiel schauen.

Vor kurzem fiel mir das Blatt wieder in die Hände. Einen Beitrag ist es allemal wert.

Fußball ist eine Religion

Fußball, eine Religion, ein Sport, ein Thema: eine Welt.

Wer nicht glaubt, dass Fußball eine Religion ist, der sehe sich als Atheist. Manche glauben an Gott, Allah, Jesus, den Koran, Buddha… doch ich glaube an Fußball.

Ich gehe nicht in die Kirche, ich gehe ins Stadion, ich singe kein „Halleluja“, ich singe „You’ll never walk alone“. Ich trinke keinen Wein, es gibt Bier und anstatt Hostie gibt es Rostbratwurst.

Man trägt kein Kreuz sondern den Schal, man liest nicht die Bibel oder den Koran, es gibt die Historie. Es gibt nur ´54, ´74 und ´90, keine 0-Geburt, keinen 24. Dezember und Ostern ist uninteressant.

Gemeinschaft zählt genauso, ob Christen oder Moslems, im Stadion steht jeder: Eine Religion für alle!

Das heiligste ist der Ball, das Himmelreich der Sieg, der Pokal die Erlösung, die Spieler die Götter.

Die Hoffnung stirbt zuletzt, der Stolz nie. Es gibt kein „Amen“ sondern „Tor“ und wer glaubt ich sei bekloppt, der soll wissen: Der Ball ist rund und Gott beschissen!

Warum ich die Ergebnisse der Paarungen vom Vortag noch auf das Blatt geschrieben habe, weiß ich leider nicht mehr…

Fußball ist Religion – das original Dokument