Lesezeit 2 Minuten

Cem Özdemir und die 4 AmigosAls Öcher im Hessischen Exil habe ich mich dann doch tierisch auf die Übertragung der Ordensverleihung „Wider den tierischen Ernst!“ im Fernsehen gefreut. Aachen ist ja dann doch nicht so häufig überregional vertreten in den Medien – und in letzter Zeit auch leider durch die Insolvenz und Fanproblematik der Alemannia nicht gerade positiv. Da kommt doch eine karnevalistische, humorvolle und mit Promis gespickte Show nicht ganz ungelegen. Unterm Strich bekommt der AKV für die disjährige Show ein „gefällt mir!“.

Zugegeben, eine Karnevalssitzung ist nicht gerade einfach in der TV-Umsetzung. Der heftige TV-Schnitt und die Playback-Elemente sind für mich als Fastelovvendsjeck nicht mein Fall. Natürlich muss das Format “Sitzung” dem landesweiten TV-Publikum mundgerecht augenrecht serviert werden. Dave Davis alias Motombo Umbokko und Markus Maria Profitlich als Kaiser Karl gelang dies glücklicherweise ziemlich gut.

Martin Schulz

«”Da sitzt er! Cem Özdemir, der Abraham Lincoln des Schwabenlandes!”.» Martin Schulz in seiner Laudatio

Die Laudatio auf den Ordensritter  – durch den Würselener Martin Schulz – zeigte eine gelungene Verknüpfung von Öcher Platt, Büttenrede und politischen Seitenhieben.Man kann sich nur zum wiederholten Male wünschen, dass Politiker trotz unterschiedlicher Ansichten am Ende zu einer für alle guten Lösung kommen. An Abenden wie am vergangenen Samstag klappt so was ja ganz gut – aber abseits der Fernsehwelt… da schreibe ich lieber ein anderes Mal drüber.

«„Humor und Menschlichkeit im Amt” sind Voraussetzung für den Ritterschlag. », so formuliert der Aachener Karnevalsverein die Grundkriterien. Ja, auf Cem Özdemir treffen diese Eigenschaften zu. So mancher seiner Vorgänger hat es da in meinen Augen nicht so verdient – glücklicherweise nicht meine Entscheidung ;). Als Muslim nun einen solchen Orden verliehen zu bekommen –*Klugscheissmodus an* Karneval ist ja strenggenommen ein christlicher Brauch *Klugscheissmodus aus* – fand ich persönlich eine gelungene Aktion des AKV.

Der designierte Ordensritter machte keine gestellte gute Miene, sondern bewies als Öcher Cem‘sche spontane Mitmachqualitäten. Die 4 Amigos sorgten – im TV mehr als deutlich zu erkennen – für die beste Stimmung im Eurogress. Ihren Evergreen „Alaaf – der Öcher Schäng!“ hatten Sie kurzerhand in „Alaaf – der Öcher Cem!“ ungetextet. Das kam an und es hat Spaß gemacht.

Live sind solche Sitzungen in der Regel deutlich besser. Hier sollte der WDR lieber über eine Live-Übertragung nachdenken, als eine geschnittene Aufzeichnung. Live im Dritten würde es lokal mehr Zuschauer ziehen, Exilanten könnten es genauso schauen – und vor allem ungeschnitten. Es war Schade nur das eine Lied der 4 Amigos zu sehen. Genauso wirkten die Schnitte und Tonsprünge befremdlich. Da kann auch ein AKV nix für.

Ja, es mag bessere Ordensverleihungen gegeben haben – aber auch schlechtere! Für mich heimatverbundenen Zuschauers aus der Ferne war es ein gelungener Abend und mein Higlight der Auftritt der 4 Amigos.

Bilder: ARD-Aufzeichnung vom 28.01.2013 (20:15 Uhr)

weitere Artikel :


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.