Lesezeit 2 Minuten

barbershop-besprüht-aachenHallo Barbershop-Besprüher*in,

bereits zum zweiten Mal hast Du dich auf den Scheiben des Barbershops im Frankenberger Viertel verewigt. Bereits zum zweiten Mal muss nun die Reinigungsfirma anrücken. Zeit für ein paar klärende Worte.

Scheinbar hast du das Konzept und den Gedanken, der hinter dem Frankenberger Barber & Social Club steckt, nicht verstanden. Es wird hier niemand diskriminiert. Es gibt keine frauenfeindliche Einstellung.

Im Gegenteil!

Viele Frauen bringen Ihre Männer extra zu dem Barbier und sobald sie abgeholt werden, singt man ihnen auch noch ein Ständchen zum wenige Tage zuvor gefeierten Geburtstag. Auch als kürzlich eine Frau mit ihrem Roller stürzte und sich das Gesicht aufschlug, ließ der Barbier höchstpersönlich das Rasiermesser liegen und kümmerte sich mit um die schnelle Versorgung.

Wer dem Inhaber und den Gästen Frauenfeindlichkeit unterstellt, der hat keine Ahnung. Wer sich von einem Männerladen provoziert fühlt, hat doch die Freiheit einen Frauenladen aufzumachen. Kürzlich schrieb eine Frau unter ein Bild aus dem Laden:

 

Da wünsch ich mir tatsächlich mal ein Mann zu sein…will auch zum Barber gehen können….;-D

Es geht Dir hier wohl eher nicht um Gleichberechtigung, sondern viel mehr um Neid. Neid darüber, dass Männer emanzipiert sind und sich die Freiheit nehmen einen Laden nur für sich zu gestalten.

Vielleicht solltest Du, liebe Barbershop-Besprüher*in, mal darüber nachdenken, welche Werte du eigentlich mit deinen Aktionen in Frage stellst.

Ich kann dir von meiner persönlichen Sicht nur eines versichern: Mir ist Gerechtigkeit und Gleichberechtigung extrem wichtig. Ich würde mir weder Bart noch Haare in einem Laden pflegen lassen, der gegen meine Überzeugung ist. Meine Linie ist da ziemlich klar.

In diesem Sinne: Rasur für alle Männer!

weitere Artikel :


8 Kommentare

Avatar

Uwe · 7. Dezember 2015 um 13:59

Was ist mit den T-Shirts “No Bullshit beim Barber” und dem aufgedruckten “Frau – Ich darf nicht”? Ist das nicht frauenfeindlich?

Friedrich

Friedrich · 7. Dezember 2015 um 14:05

Hallo Uwe, ist es denn in deinen Augen frauenfeindlich? Ich kenne Salons in anderen Städten, da darf Mann nicht herein. Da sind die Frauen unter sich. Ich fühle mich dadurch nicht angefeindet. Und das “No Bullshit beim Barber” bezieht sich nicht auf das Geschlecht. Hier kann man die Aussagen des Inhabers durchaus als provokant empfinden, doch frauenfeindlich? Das “No Bullshit” gilt für sämtliche Männer im Laden gemäß Hausregeln.

PS: Vandalismus und Sachbeschädigung wird ein kontroverses Thema sicher nicht lösen. Schön wäre doch ein Salon nur für Frauen der eine schöne, humorvolle sowie kreative “Gegenbewegung” darstellt. Ich würde es begrüßen!

Avatar

Basti · 7. Dezember 2015 um 15:46

Hallo Uwe
Das ist quasi ein Zitat aus einem Interview mit mit dem WDR. Das Konzept = Ein Shop für Männer!
Dieses Bild ist auch an der Eingangstür zu finden und oh Wunder, in der Freizeit trifft man sich auch in der Gruppe von Stammgästen inkl. deren Frauen!
Das Bullshit war ein provokanter Ausdruck wo es um Gesprächsinhalte geht! Man kann sich also auch künstlich aufregen und willst du mal lachen? Eine Bekannte von mir, selbst Friseurin hörte das und fing an zu feiern mit den Worten “Er hat so recht!”
Natürlich kann man es nicht pauschalisieren, aber ansonsten hat Friedrich bereits alles nötige gesagt!

Avatar

Stefan · 10. Dezember 2015 um 17:26

Keine Frage, diese wiederholten Sprühaktionen entspringen wohl eher einem hysterischen Geist, als dass sie eine wirklich schwerwiegende Diskriminierung angreifen. Den meisten Frauen unterstelle ich mal, dass sie durchaus gönnen können, bzw. sie einfach gar keinen Wert darauf legen in ein Etablissement zu gehen, in dem letztlich auch nur billige Stereotype bedient werden (Harley im Laden, obskure Verhaltensregeln)

Dennoch scheint mir als würden Inhaber und Sprayer_in(?) sich gegenseitig gesucht und gefunden haben. Hätte er einen stinknormalen Rasiersalon oder meinetwegen Herrenfriseur aufgemacht, keine Frau wäre wohl von sich aus darauf gekommen, da auch nur einen Fuß hineinzusetzen.
Wer das aber natürlich fett auf die Scheibe schreibt, der ruft quasi nach den Leuten, denen ihre Zeit wertlos genug ist, um sich darüber aufzuregen. Also, eine kleine Portion Provokation war da schon dabei und vermutlich auch gewollt – so schafft man es ja auch dann sogar ins Fernsehen.
Und nur mal am Rande: als ob es so eine große Schwierigkeit wäre, Räume ohne Frauen zu finden, gerade Aachen glänzt ja durch Männerüberschuss. Eine Vorlesung im Fachbereich Maschinebau müsste ja der Hort des größten Glücks für alle Männer, die gerne unter sich bleiben, darstellen und kann sogar noch in schöner Regelmäßigkeit genossen werden….

Friedrich

Friedrich · 11. Dezember 2015 um 07:44

Nun, es steht dezent auf der Eingangstür und nicht fett. Das könnte man wissen wäre man tatsächlich mal da gewesen.

Avatar

Stefan · 11. Dezember 2015 um 11:23

Verzeihung, dann eben dezent… die Frage ist doch, ob es überhaupt da stehen muss. Hätten sich denn wirklich zahllose Frauen in einen Herrenfriseur verlaufen, wenn es nicht da stünde? Weiß nicht so genau. Und dann noch in dieser unglücklichen Konjunktion mit Hunden, die erlaubt sind. Tschuldigung, aber das riecht nach gewollter Provo. Und hat ja auch geklappt. Wieder was gelernt!
Wenn ich demnächst mit einer Geschäftsidee in die Nachrichten kommen will, mach ich einfach n Schild dran, dass Alemannia-Fans nicht reindürfen und schwadroniere dann davon, dass es endlich Räume geben muss, wo man nicht ständig von verzweifelten Hoffnungsträgern und ihrem Wunsch nach Aufstieg zugelabert wird, damit endlich mal Platz für richtige Gespräche ist. Daneben notiere ich aber, dass Hunde sehr wohl willkommen sind. Mal sehen was da los wäre. Könnte mich vor Publicity wohl kaum noch retten…

Friedrich

Friedrich · 11. Dezember 2015 um 11:40

Ich glaube dir würden da keine Alemannen was Böses wollen. Einzig wenn Du eine Psychotherapie anbieten würdest, dann wäre das tatsächlich etwas 😉 Etwas ernster: Du hast deine Sichtweise – doch was wäre wenn Du einen Fanshop für Borussia Mönchengladbach aufmachst? Daran zu schreiben “Fans Vom FC Köln und Alemannia Aachen müssen draußen bleiben!” wäre provokant, witzig und würde genauso die Idioten auf den Plan rufen oder?

Nochmals: Im Laden sind halt keine Frauen erwünscht. Das wird klar signalisiert. Ebenso sind Männer in Frauensaunen tabu und in Damensalons. Es beschwert sich kein Mann, das er nicht in entsprechende Läden darf. Die Aufregung ist jetzt da, weil man in das Konzept etwas reininterpretiert, was nicht stimmt. Dazu müsste man sich mit dem / den Menschen beschäftigen, die im Laden sind. Doch man empört sich direkt über etwas, was man meint zu sehen: Frauenfeindlichkeit und Sexismus. Da steht ein Custom Bike (keine Harley) über Winter. Es gehört einem Kunden und passt in den Laden. Was für Stereotypen soll es bedienen? Gibt es nicht viele Motorradfahrerinnen?

Ich habe bis jetzt festgestellt, dass alle, die sich empören weder mal nahe genug am Laden waren geschweige denn mit den Menschen gesprochen haben. Ich verweise auf meine Aussage im Artikel

“Mir ist Gerechtigkeit und Gleichberechtigung extrem wichtig. Ich würde mir weder Bart noch Haare in einem Laden pflegen lassen, der gegen meine Überzeugung ist. Meine Linie ist da ziemlich klar.”

Avatar

m · 19. Dezember 2015 um 19:03

Wir brauchen mehr davon!

Im übrigen finde ich es bezeichnend, dass in einem Artikel über Männersachen, der Autor offensichtlich immer das Gefühl hat defensiv auftreten zu müssen um bloss — god forbid! — keiner Form von„ Frauenfeindlichkeit“ verdächtig zu sein. In der Emma, der Brigitte oder dem Frauenministerium ist frau da viel hemmungsloser.

Ladies and Gentlemen: the Patriarchy!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.