Es gibt neues abseits des Platzes bei der Alemannia! Dabei wurden gerade erst gestern mit Champagner – oder war es doch nur einfacher Sekt? – zwei neue Kunstrasenplätze auf dem Dach des Parkhauses feierlich eingeweiht. Hat ja auch lange gedauert. Und irgendwie habe ich immer noch in Erinnerung, dass die Trainingsplätze (wie im übrigen auch die Geschäftsstelle und das Nachwuchsleistungszentrum) Bestandteil der Ausschreibung waren, die Hellmich durchzuführen hatte.

Die ganzen Fragen nach den nicht fertig gestellten Bauwerken, manche sprechen ja gar von Denkmälern, rücken aber immer wieder in den Hintergrund. Nun sind sogar die Bildschirmschoner wichtiger. Denn weil sich der Aufsichtsrat der Alemannia laut Aachener Zeitung unter anderem darüber beschwert hat, dass da Animationen anderer Vereine über den Monitor flimmern, haben die Fachbereichsleiter nun zurückgeschlagen und in einem Brief an den Aufsichtsrat Ihren Unmut kundgetan. Dass allerdings ein Unterzeichner dann auch noch behauptet, „dass sich der Aufsichtsrat doch lieber mehr um die strategische Ausrichtung des Klubs kümmern solle“ ist dann doch ne starke Nummer.

Nur mal so: Wenn ich bei Lambertz arbeite und einen Bildschirmschoner von Lindt oder Zentis drauf habe, dann bekomme ich auch was gesagt. Hier geht es um die Identifikation mit dem Arbeitgeber und einer Firmenphilosophie. Nun ist das ja als ausgegliederte GmbH, die eigentlich ausschließlich einer Risikominimierung für einen Sportverein dienen soll, noch eine wesentlich spezielle Geschichte – aber auch wesentlich leichter: Die GmbH ist Teil des Verein und sollte daher einem Leitbild, welches daher vom Verein einmal erstellt werden sollte, folgen.

Ich finde es zwar sehr traurig, wenn man Bewerber, die aus einem Freundes- oder Bekanntenkreis kommen dem Fan der Alemannia vorzieht. So habe ich noch nicht wirklich einmal eine Stellenausschreibung bei der Alemmania gesehen. Wo wenn nicht im großen Pool der Fans und Anhänger findet man Mitarbeiter die mehr als 200% geben?

Aber zurück zum eigentlich Ausgangspunkt: Dieser Kleinkrieg zeigt, dass kleine Baustellen zu viel Priorität bekommen. Da ist das nackte Überleben des Vereins erstmal egal – so mein Gefühl. Mitarbeiter müssen fair und korrekt behandelt werden, aber ich glaube nicht, dass bei den Herren im Aufsichtsrat, die doch fast alle Unternehmer mit Mitarbeiterstab sind, Mobbing und Diffamierung an der Tagesordnung liegen und vor allem geduldet werden.

Es ist korrekt, dass sich ein Aufsichtsrat vor den Geschäftsführer stellt. Allerdings wurde bisher viel versprochen und sogar angekündigt, und dann doch wieder im Sande verlaufen. Wenn ich dann als Fan und Mitglied höre, dass sich der Geschäftsführer aber die Zeit nimmt, Vertreter von Ultraguppierungen zu treffen, um mit Ihnen einen neuen Standort für den Szene- und Fantreff zu finden, fehlt mir jedwedes Verständnis. Erst Recht, wenn es sich dabei um Leute handelt, die den Verein dank des Zündens von Pyrotechnik finanziell massiv geschadet haben – sei es durch aktive oder passive Unterstützung.

Die Finanzen sollten alleroberste Priorität haben! Ich selber habe noch beim Fanclubabend meine Unterstützung angeboten die Bildschirmpräsentationen für den Klömpchensklub aufzuwerten und attraktiver zu machen. Alte Bilder, Videos, Fanartikel. Die lieblose Merchandising-Power-Point-Präsentation ging bei den ganzen Fernsehern, auf denen der SKY-Fürth-Tag übertragen wurde, regelrecht unter. Übrigens fand ich die Antwort von Herrn Korr, die Mitarbeiter würden ja in der Mittagspause gerne Fußball schauen, irgendwie unpassend aber bezeichnend: Verein und somit Fans und Mitglieder gehen scheinbar nicht vor. Aber sind wir nicht Kunde? Tragen wir nicht den Verein durch unsere Leidenschaft und Treue?

Im Fußball spricht man von einem Eigentor liebe Fachbereichsleiter. Und ich erwarte nach all den Versprechungen und Beteuerungen nun auch mal Resultate. Und damit stehe ich sicherlich nicht alleine da!

Nachtrag: Im vorletzten Absatz habe ich vergessen zu schreiben, dass ich keine Rückmeldung seitens der Alemannia bekommen habe.


1 Kommentar

Klömpchensklub 2.0 – Der Friedri.ch · 29. Juli 2011 um 10:12

[…] Bildschirmschoner vom FC ? […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.