SB XLVIII in Union CityNew York ist einfach nur faszinierend. Eine Woche habe ich mit vier Freunden in dieser Stadt verbracht und lange nicht alles anschauen können. Highline Park, Financial District und Wall Street, Central Park und auch diverse Museen werden beim nächsten Besuch fällig. Viele der Highlights fielen der Super-Bowl-Woche zum Opfer – zu Recht!

The City that never sleps

Bereits am ersten Abend fanden wir mit dem Tilted Kilt Pub in Hoboken unweit unserer Unterkunft eine erstklassige Sportsbar. Faire Preise, super Burger und vor allem überall TV-Schirme mit Sport. Im Zeichen des Sports stand schließlich unser Trip.

Eine Nacht später und deutlich fitter machten wir uns auf den Weg ins Nassau Coliseum und verfolgten das NHL-Spiel der New York Islanders gegen die Boston Bruins. Normalerweise gehöre ich zu den Eishokey-Nörglern da man diesen kleinen schwarzen Puck einfach schlecht sieht und es ja auch recht schnell zur Sache geht. Aber wen interessiert das schon bei einem Endstand von 3-6?

Auf der Rückfahrt kamen wir sogleich ins Gespräch mit zwei Reportern des Pay-TV-Senders SKY. Einige Tage später standen wir vor der Kamera und wurden von ihnen über den Super-Bowl-Boulevard begleitet der passenderweise am Broadway aufgebaut war. Ganz Amerika und insbesondere New York waren im Endspielfieber. Die täglich wachsende Zahl der durch die Häuserschluchten ziehenden Fans machte eine ohnehin schon volle Stadt noch voller. Und trotz unzähliger Trucks der unzähligen Sicherheitsdienste und –behörden, war es eine friedliche und tolle Stimmung. An jeder Kreuzung begrüßten sich Fans der Seatle Seahawls mit einem „Go Hawks!“ und zogen ihres Weges. Ich fühlte mich an Berlin 2004 erinnert. Dort begegnete man an jeder Ecke Fans der Alemannia – man stand ja im Pokalfinale gegen Werder Bremen.

Gaststar Jan

Ein Highlight kommt selten allein. So überraschte uns unser Kumpel Jan, der aus Houston zum Finalwochenende eingeflogen kam und die Tage mit uns verbrachte. 6.000  Kilometer von Zuhause entfernt und dann kommt ein Freund, den du bereits aus Grundschulzeiten kennst, mal eben nach NY geflogen… überragend!

Zu Gast bei den NFL HONORS

Bei den NFL HonorsWer in New York ist kommt nicht um den Besuch auf einem der vielen Wolkenkratzer herum. Beliebt ist vor allem des Empire State Building – aber was bringt es auf dem imposantesten Gebäude der Stadt zu stehen? Günstiger und schöner ist es auf dem Rockefeller Center –  dem Top auf the Rock. Für 27$ / ca. 21€ kommt man auf die Besucheretagen und genießt einen atemberaubenden Blick auf Manhatten und vor allem auf eben jenes Empire State Bulding. Zu Empfehlen ist der Kauf eines “Sun & Stars -Tickets”, so dass man zwei Mal hinauf kann. Denn tagsüber als auch wenn es dunkel ist, hat man tolle Motive für die Kamera.

Gegenüber des Rockefeller Center befindet sich die Radio City Music Hall. Diese war am Samstag (01.02.) besonders abgeriegelt und der rote Teppich war ausgerollt. Wir rätselten noch was da wohl los sein könnte, als wir schon sieben Tickets in den Händen hielten. Es handelte sich um die restlichen Tickets für die NFL Honors – der Gala für die besten Footballspieler Americas.  Die Creme de la Creme war vertreten: Joe Montana, Steve Young, Aaron Rogers, Drew Brees, Nick Foles, Joe Namath, Luke Kuechly und Cam Newton. Moderiert wurde diese Show von Alec Baldwin und niemand geringeres als Jamie Foxx, Hugh Jackmann und Jennifer Garner waren an den Ehrungen beteiligt. Und wir waren dabei!

Wenn die Amis etwas können, dann Entertainment! Die besten Nachwuchsspieler, „Most-valuable-Player“ und  “Coach of the Year” wurden geehrt, ebenso das von den Fans gewählte „Best Game”. Die Einspieler dazu heroisch und als es an die Preise „Comeback of the Year“ und „Man of the Year“ ging, wurde ordentlich auf die Tränendrüse gedrückt.  Wenn die sieben neuen Mitglieder für die Hall of Fame auf die Bühne kommen möge man sich dies einfach mal auf den Fußball übertragen in Deutschland vorstellen: Gänsehaut!

auf dem Top of the RockFür uns war klar: Das war einmaliger als der Superbowl! Die Ticketpreise waren aufgrund der „tropischen Temperaturen“ (so witzelten selbst die TV-Moderatoren) über die 1.800€-Marke geklettert.  Binnen einer Woche war das Thermometer von -12C auf +10C gestiegen. Dass wir nun bei den NFL Honors live dabei waren, war einfach nur der Wahnsinn und da die Karten nicht zu kaufen sind, war es für uns das Highlight des Trips.

New York haut einen täglich aufs Neue um. Anders kann man es nicht beschreiben. Waren wir doch im Madison Square Garden (Knicks vs Cleveland), 8 Stunden im Jersey Gardens auf Shopping Tour, haben eine Runde mit dem Helikopter gedreht – und und und…

Die New Yorker sind total offen und man kommt unglaublich schnell ins Gespräch – und nahezu jedes wird mir in Erinnerung bleiben. Mindestens drei Einladungen haben wir erhalten, den Super Bowl auf einer House Party zu verfolgen. Auch die Buchung der Unterkunft über www.airbnb.com war eine super Wahl. Ca. 180€ pro Person haben wir für die Woche hingelegt und dafür ein Apartment mit drei Schlafzimmern und großer Küche bekommen. Auch kommt man noch schneller und besser mit den Locals in Kontakt als im Hotel. Klare Empfehlung!

Ach ja: Den Super Bowl schauten wir in unserer Stammkneipe – Tilted Kilt – und freuten uns mehrheitlich über den Sieg der Seatle Seahawks. Wir freuen uns jetzt schon auf die kommende Saison!

In diesem Sinne: Danke Jungens für einen richtig guten Trip! Hier ein paar ausgewählte Bilder »


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.