Alemannia Aachen: Strafe muss sein?

Alemannia Aachen hat das Pokalfinale 2018 gegen Viktoria Köln trotz einer kämpferischen Leistung verloren und damit den Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals verpasst. Einige “Fans” zündeten vor Anpfiff und im Laufe der Partie Rauchbomben und Bengalos. Nun droht der Alemannia als Wiederholungstäter eine Bestrafung – warum eigentlich? Das will ich vom Verband wissen und habe ihm folgende Fragen geschickt:

Vor und während dem Pokalfinale Alemannia Aachen gegen Viktoria Köln kam es zum Abrennen von Bengalos und Rauchbomben, sowie zu einem versuchten Betreten des Platzes durch Anhänger von Alemannia Aachen. Nun droht dem Verein Alemannia Aachen eine Bestrafung.

  • Wieso kann ein Verein bestraft werden, wenn er weder Ausrichter noch Organisator ist/war?
  • Wieso kann ein Verein bestraft werden, wenn er nicht für die Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich ist/war (wie zum Beispiel Einlasskontrollen)?
  • Wieso kann ein Verein bestraft werden, wenn das Fehlverhalten durch den Organisator und/oder Veranstalter hätte vermieden werden können? (Stichwort: Einlasskontrollen)
  • Weiterhin wurde ein Ordner nach dem versuchten Platzsturm des Innenraumes verwiesen. Hat dieser Ordner das Tor erst aufgemacht, so dass es dadurch erst zum versuchten Platzsturm kommen konnte?

Diese Fragen sind letztlich für jedes Auswärtsspiel gültig, da auch dort der Verein keine Maßnahmen und Möglichkeiten hat.

Anmerkung: Ich war als Fan zugegen und habe mangelhafte Einlasskontrollen erlebt. In meinen Beutel wurde nicht einmal hineingeschaut. Pyrotechnik ist ein kontrovers Diskutiertes Thema auch in Fankreisen und so lange es verboten ist, sind die meisten Fans auch gegen einen Einsatz. Durch die verhängten Strafen und dem damit verbundenen finanziellen Schaden bin ich persönlich gegen den Einsatz von Pyrotechnik.

Hier sind die Aktionen zu sehen: (Hinweis: Das Video ist über Youtube eingebunden, mit Abspielen des Videos werden Daten mit Youtube direkt ausgetauscht, auf die ich keinen Einfluss habe.)

Update: Es kommen die Fragen und Anmerkungen, ob damit nicht anderen die Schuld in die Schuhe geschoben wird und werden soll. Dazu ein klares Nein! Bei solchen Aktionen sind zunächst die “Fans” anzusprechen und immer auch ein Teil der Sicherheitsdienst. In diesem Beitrag hier soll es aber nicht um Ursache und Schuld gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.