Feiertag bei den Griechen

Heute, am 25. März ist griechischer Nationalfeiertag. Die Griechen gedenken der Befreiung von der fast 400-jährigen Türkenherrschaft, die mit dem Aufstand 1821 begann. Vor genau 193 Jahren wurde im Kloster Agias Lavras auf der Peloponnes die Fahne des Aufstands gegen die Türkenherrschaft gehisst. Gleichzeitig ist der 25. März natürlich auch ein religiöser Feiertag, die „Verkündigung des Herrn“ (Evangelismos). In mehreren Regionen Griechenlands war der Tag gleichbedeutend mit dem Frühlingsbeginn (und nicht der 21. März). An diesem Tag sollen auch die Schwalben aus ihren Winterdomizilen zurückkehren. Den „Martis“ (ineinander geflochtene Fäden, die angeblich vor der Märzsonne schützen) nimmt man dann den Kindern von den Gelenken und hängt sie an einen Baum, den dann die Schwalben mitnehmen sollen. Auf Kreta begann am 25. März übrigens auch der Schaafauftrieb zu den Sommeralmen.

Im Volksmund heißt es, dass an diesem Tag keine Frau schwanger werden sollte, da ihr Kind dann zu Weihnachten zur Welt kommen würde, was es zu einem Nichtsnutz oder „Kalikatzaraki“ (böser Wichtel) machen würde.

Evangelos, Vangelis, Evangelia, Vangelio kann am 25.3. zum Namenstag gratuliert werden.