Lesezeit < 1 Minute

Am 01.02.2010 steht wahrlich Großes an. Nicht nur spielt die Alemannia gegen den 1 FC Kaiserslautern, nicht nur wird die Sitzung des AKV Wider den tierischen Ernst im Ersten ausgestrahlt – äh näe! Besser! Meng Oma Anny werd 90! Einst in Aachen, gegenüber des alten Tivoli lebend, wohnt sie nun mit ihrer nur 2 Jahre jüngeren Schwester bei meiner Tant’ in Groß-Zimmern (bei Darmstadt). 90! Körperlich merkt man das schon, aber im Kopf keine Spur vom Alter. Jeden Tag mehrere Kreutzworträtsel, Sodokus und vor allem: Öcher Sprüche!

Die Schwester meiner Oma, et Resi, ist körperlich noch fitter – sie macht für einen siebenköpfigen Haushalt die Wäsche. Da sie etwas schwerhörig ist, hat das Duo Anny und Resi immer etwas von Statler und Waldorf aus der Muppetshow. “Woe ose Herrjott net kloer könt, doe scheckt heä e out Wief hen” kommt meiner Oma dann immer über die Lippen.

Zugegeben, sobald es dann an eine Mahlzeit geht, wird es laut wie aufm Tivoli, brüllste net, versteht et Resi atwörm nüs. Dafür kann man mit der Resi bei ner Zigarette (sie raucht ungefähr soviel wie Helmut Schmidt) prima alte Geschichten hören. Abgerundet wird dann das ganze wenn der Rest der Familie aus München da ist. Dann gibt es immer die beiden TSV-Fraktionen. Die der Alemannia und die der Münchener Löwen. Wobei unter Strich kommen die Öcher da immer besser weg 😀

Also, am 01.02. steht also eine richtig große Sitzung ins Haus, getrau dem Motto: Et jet ouch noch mänche Au, die jeär flüjje döng, wenn hör net de Flöjele jeschneä würe

Eine Bermerkung noch zur Narrensitzung: Was hat eigentlich eine Frau wie Desiree Nick da zu suchen?


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.