Lesezeit < 1 Minute

Et Sönnche lässt sich blicken und beim heutigen Weg zur Arbeit, ich fuhr über den Main und am Horizont sah man gülden die Skyline von Frankfurt, da erinnerte ich mich an ein Gedicht, welches Jo Dick beim Öcher Abend in der Mayerschen eins vortrug und für ein bisschen Heimweh sorgte 😉 Juten Morgen Kaiserstadt!

Ene Bleck uus mi Fenster
– et ieschte Rümmsel – (von Hein Engelhardt)

D’r Schrivdösch een mi Rejjehuus
steäht bovve vöör mi Fenster,
hevv ich d’r Bleck än kick eruus,
wenkt mich Zent Fleng än Mönster.

Reähts Wassertuuen, Zent Zellester-Berg,
d’r Bahndamm met sing Zöch,
lenks schnack än staats de Jokebs-Kerch,
dohenger e Stöck Bösch.

Jeng Flentscherejj, jeng Körv met Jeld,
jeä Boch, jeä fesslich Köjje,
jeng Luxus-Rejs ronk öm de Welt
kan mich jät Bejßeres bejje.

Sue Oche vöör mich – ooet vertrout,
dernoeh wööed mäneche jaale,
deä Aableck, deä es övverhoup
met Jold net ze bezahle.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.