ene Öcher

Nachspiel mit der Eintracht

Laut Antenne AC wartet die Alemannia bis jetzt vergeblich auf Geld aus Frankfurt. Beim Aufeinandertreffen der Vereine am 23. April 2012 auf dem Aachener Tivoli hatten die Anhänger der Eintracht für beträchtlichen Schaden im Innenraum gesorgt. Die Alemannia sprach einen Tag später in einer offiziellen Pressemitteilung von ca. 75.000 € Schaden. Nun ist man in der Nachspielzeit und hofft auf schnelle Zahlung. Zu optimistisch?

Am besagten Montagabend wurden Bandenmodule, Fluchtore, Zäune und der Rasen zerstört. Dazu rissen die “Fans” Sitzschalen aus den Fanblöcken. Noch eine Woche später konnte man die Schäden beim Heimspiel gegen den Karlsruher SC sehen.

Bereits einen Tag nach dem Spiel veröffentlichte die Alemannia eine Pressemitteilung und betonte, dass unmittelbar nach dem Spiel der Vorstand der Eintracht die Übernahme der Kosten zusagte.

Die Übernahme der Kosten sei unmittelbar nach dem Spiel vom Vorstand der Eintracht bereits zugesagt worden, so Kraemer.

War es in der Euphorie des Aufstieges oder wurde es tatsächlich gesagt? Wurde über eine konkrete Summe gesprochen? Hat man bei der Alemannia nicht sehr schnell eine Schadenssumme veröffentlicht? Das habe ich mich seinerzeit übrigens schon gefragt.

Wie auch immer: Es ist ein Schaden entstanden und jemand muss dafür aufkommen. Wenn sich aber nun die Summen ändern und die Wogen etwas geglättet haben, sieht man die Dinge wohl wieder etwas rationaler. Die Alemannia verlangte wohl mehr Schadensersatz – und die Eintracht (gerade sowieso in “Kontra-Laune” wegen der DFB-Urteile) schob erstmal den Riegel vor.

So schrieb die Frankfurter Rundschau am 14. Juni 2012:

Aachen fordert wohl Schadensersatz

Der Eintracht droht aber nicht nur seitens des DFB Ungemach: Dem Vernehmen nach fordert Alemannia Aachen 150.000 Euro Schadenersatz von den Frankfurtern. Deren Fans hatten nach dem Schlusspfiff des 3:0-Sieges am 23. April und dem damit feststehenden Aufstieg den Innenraum gestürmt und sollen neben rund 200 Sitzschalen auch eine Werbebande und Teile des Rasens zerstört haben.

Plötzlich will die Alemannia ca. 200.000 € (Quelle: Antenne AC Nachrichten) und wundert sich, dass die Frankfurter da nicht mitspielen wollen? War man sich nun damals einig ? Und wenn ja über welche Summe hatte man sich verständigt?

Unstrittig, das Vandalismus im Stadion nichts zu suchen hat. Unstrittig, dass die Eintracht für den Schaden aufkommen wird. Strittig ist nun die Summe – und dann wundert man sich, dass das Geld nicht schnell gezahlt wird?

Die Meldung von heute lässt mich innerlich zusammenzucken und ich stelle mir direkt die Frage: Wie dringend benötigt die Alemannia dieses Geld? Und inwieweit wurde mit dieser Summe geplant?

Frithjof Kraemer zeigte sich gegenüber Antenne AC verwundert , dass die Eintracht nicht zahlen wolle, und dass es Unstimmigkeiten gibt. Anhand der Entwicklung dieser Geschichte kann man das auch anders sehen.

Insofern ist es umso verwunderlicher das in den letzten Wochen diese Mißstimmung reinkommt.Es ist wie es ist. Auch hier ist ja nicht das letzte Wort gesprochen. Ich denke, dass die Eintracht sich bewegen wird – aber sie muss es jetzt schnell tun.

Frithjof Kraemer gegenüber Antenne AC am 09.07.2012

Hier kannst Du die Nachrichten von 18:30 Uhr nochmals anhöhren (Alemannia-Teil ab der Mitte der Nachrichten):

 

Dazu passend und auch lesenswert:

Print Friendly

Zur Zeit keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort